Feiern als Protest

Wie kämpft man für faire und ökologische Lebensmittel ohne erhobenen Zeigefinger? Richtig, mit einem Fest auf der Straße – direkt vor dem konventionellen Supermarkt.


wlbst03
© Rodrigo Mirando


Das Eine Welt Netz NRW baute deshalb einen großen Tisch im Kölner Veedel auf – und jeder konnte sich dazu setzen.


wlbst04
© Rodrigo Mirando


Es gab Essen aus biologischen Fairtrade-Zutaten und Drinks von uns. Das Ergebnis: Ein Fest für Geschmack und Fairness, gegen Ausbeutung und Umweltzerstörung!


wlbst02
© Rodrigo Mirando


Fazit: Das müssen wir auf jeden Fall noch mal machen.

Ähnliche Artikel

  • Erfolgreiche Süsstemkritik

    17 Januar, 2019

  • Nicht süß genug, um Limo zu sein?

    9 Januar, 2019

  • Meine Utopie #41. Ólafur Elíasson

    30 Oktober, 2018