Feiern als Protest
Dieser Eintrag wurde geschrieben am 30 September, 2016 in Blog.

Wie kämpft man für faire und ökologische Lebensmittel ohne erhobenen Zeigefinger? Richtig, mit einem Fest auf der Straße – direkt vor dem konventionellen Supermarkt.


wlbst03
© Rodrigo Mirando


Das Eine Welt Netz NRW baute deshalb einen großen Tisch im Kölner Veedel auf – und jeder konnte sich dazu setzen.


wlbst04
© Rodrigo Mirando


Es gab Essen aus biologischen Fairtrade-Zutaten und Drinks von uns. Das Ergebnis: Ein Fest für Geschmack und Fairness, gegen Ausbeutung und Umweltzerstörung!


wlbst02
© Rodrigo Mirando


Fazit: Das müssen wir auf jeden Fall noch mal machen.

Ähnliche Artikel

  • Unsere Upcycling Tutorials

    9 Juli, 2017

  • Meine Utopie #35: Ken Loach

    19 Juni, 2017

  • Meine Utopie #34: Paul Watson

    30 Mai, 2017